Neurostrukturelle Integrationstechnik (NST)

Die Neurostrukturelle Integrationstechnik NST gehört zu den weltweit führenden Bowen Therapien, einer sanften und ganzheitlichen Form der Körperarbeit, die zurückgeht auf das Lebenswerk des erfolgreichen australischen Osteopathen Tom Bowen (1916-1982). NST schafft ein Umfeld, in dem die natürliche Selbstregulation des Körpers einsetzen kann. 

Anwendungsgebiete

Akute und chronische Beschwerden des Bewegungsapparates:
Rückenschmerzen, LWS Syndrom, BWS Syndrom, HWS Syndrom
Verspannungen in Rücken, Schultern und Nacken
Schulter-Armprobleme, Tennis- und Golferellenbogen
Kopfschmerzen
Becken- und Hüftgelenksprobleme Beschwerden durch Beckenschiefstand, BeinlängenunterschiedKnie-, Knöchel- und Fußbeschwerden
Muskelschmerzen, Rheuma, Bewegungseinschränkungen,
Fibromyalgie
Zähneknirschen (Bruxismus), Kieferknacken, Beschwerden nach Zahnbehandlung
Nach Unfall- und Sportverletzungen

Weiterhin:
Stress, emotionale Belastung, depressive Verstimmung
Akute und chronische Müdigkeit
Prämenstruelles Syndrom (PMS), Menopause
Verdauungs- und Darmbeschwerden

Wie läuft eine NST-Behandlung ab?

Nach einem Vorgespräch und genauer Befundung werden bestimmte Schlüsselstellen des Körpers mit sanften und präzisen NST-typischen  „Bewegungen“ behandelt. Diese sind  am ehesten beschreibbar als ein Überrollen von Muskeln, Sehnen, Bändern und Nerven quer zum Faserverlauf. Das Vorgehen ist sanft, ohne kraftvollen Druck oder Manipulationen. Die Behandlung kann direkt auf der Haut oder auf der Kleidung erfolgen und wird individuell an die Beschwerden und Bedürfnisse des Empfangenden angepasst.

Zwischen den einzelnen Sequenzen werden Pausen eingehalten, um dem Körper Zeit zu geben, auf die erhaltenen Impulse zu reagieren. So kann bereits während der Behandlung ein Prozess natürlicher Selbstregulation beginnen, der von der Wirbelsäule ausgehend, den gesamten Körper ausgleicht. Der Organismus wird eingeladen, Verspannungen, Schonhaltungen, Schmerzen, und Verkrampfungen aufzugeben. Häufig wird nach den Sitzungen über ein „Energiehoch“ und spürbares Wohlgefühl berichtet.

Wie wirkt NST?

Tom Bowen war davon überzeugt, dass sich der Körper selbst regulieren wird, sobald muskuläre Ungleichgewichte aufgelöst werden. Durch die spezifische manuelle Behandlung werden Muskulatur und Nervensystem direkt angesprochen. Die Nervenimpulse leiten dann einen Prozess des "Entwirrens" ein, in dem der Körper zu einem neuen Gleichgewicht und der optimalen Struktur zurückzufinden versucht. Nach Anwenderbeobachtungen wirkt dieser dieser Neueinstellungsprozess nicht nur auf die Muskulatur und den Bewegungsapparat, sondern kann auch die inneren Organe sowie das hormonelle und emotionale Gleichgewicht beeinflussen. Die genaue Wirkungsweise bleibt noch wissenschaftlich zu erforschen.

Für wen eignet sich eine NST-Behandlung?

Da NST auf sanfte Weise das gesamte Körper-Energie-System anspricht und die natürliche Selbstregulation des Körpers einlädt, kann diese Therapieform bei einer Vielzahl von Beschwerden und allen Altersgruppen, auch bei Kleinkindern und älteren Menschen, angewendet werden. NST kann als gezielte Therapie bei bestehenden Beschwerden aber auch zur regelmäßigen Gesundheitsvorsorge eingesetzt werden.

Wie oft sollte man sich behandeln lassen?


Bei akuten Beschwerden können erfahrungsgemäß 2 - 3 Behandlungen ausreichen.
Häufig wird bereits nach der ersten Sitzung über eine spürbare Wirkung berichtet. Da der beschriebene "Entwirrungsprozess" von wenigen Minuten bis zu sieben Tagen dauern kann, empfiehlt sich zwischen den beiden ersten Behandlungen ein Abstand von einer Woche. In dieser Zeit sollten keine anderen (Körper)-Therapien durchgeführt werden, um den Regulationsprozess nicht zu stören. Bei chronischen und degenerativen Erkrankungen empfiehlt sich eine regelmäßige Behandlung über einen längeren Zeitraum.

Geschichte und Entstehung

Über Tom Bowen, der sich selbst als Osteopath bezeichnete, ist wenig bekannt. Nach dem zweiten Weltkrieg wuchs in ihm der Wunsch, das Leiden der Menschen zu lindern. Ohne die Grundlage einer formellen medizinischen Ausbildung entwickelte der frühere Angestellte eines Zementwerkes in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts seine einzigartige Behandlungsweise, deren Ausführungstechnik mit keiner anderen Form der Körperarbeit vergleichbar ist. Er bezeichnete seine Fähigkeiten als Geschenk Gottes. Bowen war bekannt für seine außergewöhnliche therapeutische Begabung mit fast 100%iger Erfolgsrate. Samstags war seine Praxis für zahlende Patienten geschlossen. Diesen Tag reservierte er für die unentgeltliche Behandlung behinderter Menschen und verletzter Footballspieler. Einer Untersuchung der australischen Regierung in den 70er Jahren zufolge behandelte er bis zu 13.000 Personen im Jahr. Im Jahr 2002 hat man ihm ein Denkmal errichtet.

Tom Bowen hat während seines Wirkens keine Schüler ausgebildet. Nur wenigen war es gestattet, über einen längeren Zeitraum Zeuge seiner Arbeit zu sein. Aus dem Verständnis dieser Zeitzeugen entwickelten sich verschiedene Schulen der Bowen-Therapie.

Die Neurostrukturelle Integrationstechnik, NST, wurde vom australischen Therapeuten Michael J. Nixon-Livy auf der Basis von Bowens Lebenswerk in den Jahren von 1991 -1995 entwickelt und heute von ihm weltweit gelehrt.

Hinweis: Die Neurostrukturelle Integrationstechnik (NST) wird in der Erfahrungsheilkunde und Präventionsbereich mit positiven Erfahrungen eingesetzt. Es handelt sich jedoch nicht um eine wissenschaftlich/schulmedizinisch anerkannte Methode.